Ritzen – Schnitte für die Seele

Prellungen, Schnitte und Verbrennungen
Selbstverletzendes Verhalten (SVV) kommt unter Jugendlichen besonders häufig vor. Doch warum tun sie sich das an? Während einige Teenager beim „Ritzen“ bloß ihre Grenzen austesten, stecken in anderen Fällen schwerwiegende psychischen Erkrankungen dahinter. So tritt das bewusste Zufügen von Schnittverletzungen und Verbrennungen häufig als Begleitsymptom einer Depression oder Essstörung auf. Angehörige fühlen sich oft hilflos, dabei ist ihre Fürsorge besonders wichtig. Denn auch wenn die meisten Betroffenen eine Mauer um sich errichten – in Wahrheit sehnen sie sich nach Nähe und Geborgenheit.

Wenn der Schmerz zum Ventil wird

Wenn der Schmerz zum Ventil wird

Natürlich kann es Teil einer Mutprobe sein, wenn sich ein Teenager eine Zigarette auf dem Unterarm ausdrückt. Doch wann sollten Eltern hellhörig werden?

mehr lesen