fbpx

Kinderlos glücklich

Wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt

Ela und Frank sind beide 36. Seit 13 Jahren sind sie ein Paar und eigentlich glücklich verheiratet. Wäre da nicht der unerfüllte Kinderwunsch und die Frage, ob sie auch kinderlos glücklich sein können.

Wenn man alles tut und es nicht klappen will

Ela leidet seit frühester Jugend unter Myomen und Endometriose. Das sind zwei Frauenkrankheiten, die teilweise sehr schmerzhaft sind und nicht selten eine oder mehrere Unterleibsoperationen zur Folge haben. Ela findet es nicht lustig, als Ihr Frauenarzt ihr mit 27 Jahren eröffnet: „Sie haben leider sozusagen Flöhe und Läuse gleichzeitig“. Nicht viel später steht die erste Operation an, nach der zumindest die fürchterlichen Regelschmerzen aufhören.

Es ist die Zeit, in der das Paar beschließt, dass es Nachwuchs geben soll. Am besten ein Mädchen und einen Jungen – gerne in der Reihenfolge. Und während Franks Eltern ein Grundstück an das Paar überschreibt, die ersten Baupläne geschmiedet werden, muss Ela nochmal operiert werden. Der Frauenarzt ist nicht sehr optimistisch was den Kinderwunsch angeht. Die Hormone stimmen nicht, Elas Körper will offenbar nicht schwanger werden.

Insgesamt drei Jahre unternehmen Ela und Frank unfassbare Anstrengungen, um das Unmögliche möglich zu machen. Die Hormonkuren sind kräftezehrend und frustrierend. Es will sich einfach keine Schwangerschaft einstellen. Frank – der das Leben eher rational betrachtet – fasst sich ein Herz und beschließt im Gespräch mit Ela, die Mission „Schwangerschaft“ aufzugeben. Es macht keinen Sinn – es soll wohl so sein. Nun hallt die eine Frage durch das Leben des Paares „Wie kann es jetzt weiter gehen?“

Den Kinderwunsch aufzugeben, heißt auch sich neu zu finden.

Die Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Tanja von Lossow erklärt:

„Jedes 10. Paar bleibt trotz Kinderwunsch kinderlos. Die Trauer und das Abschiednehmen vom Wunschkind gehören dabei zum Heilungsprozess. Doch nur weil Paare oder Singles keine Eltern werden, heißt das nicht, dass sie auf ein glückliches und erfülltes Leben verzichten müssen. Im Gegenteil: Eine Studie der Universitäten Freiburg im Breisgau und Jena zeigt, dass Paare ohne Kinder genauso glücklich sind wie mit Kindern. Erkenntnisse von Glücksforschern der Dartmouth University legen sogar nahe, dass kinderlose Menschen mehr Lebenszufriedenheit empfinden. Sie können ihre Zeit und Finanzen flexibler nutzen“, so Tanja von Lossow.

Die Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Tanja von Lossow erklärt:

„Jedes 10. Paar bleibt trotz Kinderwunsch kinderlos. Die Trauer und das Abschiednehmen vom Wunschkind gehören dabei zum Heilungsprozess. Doch nur weil Paare oder Singles keine Eltern werden, heißt das nicht, dass sie auf ein glückliches und erfülltes Leben verzichten müssen. Im Gegenteil: Eine Studie der Universitäten Freiburg im Breisgau und Jena zeigt, dass Paare ohne Kinder genauso glücklich sind wie mit Kindern. Erkenntnisse von Glücksforschern der Dartmouth University legen sogar nahe, dass kinderlose Menschen mehr Lebenszufriedenheit empfinden. Sie können ihre Zeit und Finanzen flexibler nutzen“, so Tanja von Lossow.

 

Eine neue Lebensplanung

Raum für Neues geben

Laut der Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie können kleine Denkanstöße den Umgang mit der Kinderlosigkeit erleichtern: „Mit der Zeit kann eine neue Lebensplanung entstehen, die Raum für Veränderung schafft und dafür, sich selbst im eigenen Tempo wieder zu entdecken und zu entfalten. Welche Wünsche und Vorhaben gab es vor dem Kinderwunsch, die noch auf ihre Umsetzung warten? Was waren Herzensanliegen, geliebte Tätigkeiten oder Leidenschaften? Gerade Paare können sich auf ihre Gemeinsamkeiten besinnen: Welche Unternehmungen haben Freude gemacht, welche neuen Ziele wollen sie sich setzen? Auch kleine Dinge im Alltag können Spaß machen und guttun.“

Liebevolle Verbindungen

Ebenso gibt Frau von Lossow mit auf den Weg: „Ein wichtiger Aspekt ist der Wunsch, etwas von sich zu hinterlassen, was auch ohne Kinder möglich ist. Das Leben anderer Menschen, auch jüngerer, im Umfeld zu bereichern, die eigenen Werte und Zuneigung weiterzugeben – das geht im Freundes- und Bekanntenkreis ebenso wie in Form von ehrenamtlicher Unterstützung. Es ist kein Ersatz, aber eine wunderbare Möglichkeit, sich liebevoll mit anderen Menschen zu verbinden und einen guten Ausgleich zu schaffen.“

Abschied braucht Zeit

„Natürlich ist der Weg zu einer neuen Lebensplanung für Paare und Singles ganz individuell und braucht Zeit.“ Tanja von Lossow führt weiter aus: „Denn sich vom Kinderwunsch und dessen Erfüllung zu lösen, bedeutet weitaus mehr als nur umzuplanen.”

“Vielen Paaren und Singles gelingt es dennoch, ihr Glück neu zu definieren: ob mit therapeutischer Unterstützung, im Kontakt mit anderen Betroffenen oder auf ihrem ganz eigenen Weg.“

Weitere interessante Themen für dich:

Lesezeit 4 Min.

Regenbogenfamilie

Hurra, endlich ist Lotta drei und das Kita-Leben kann beginnen. Sie und Ihre Väter sind die erste Regenbogenfamilie der Kita. Wie wird der erste Tag werden?

Mehr lesen

Lesezeit 11 Min.

Niemals Großeltern

Großeltern sein, davon träumen viele. Was aber, wenn die eigenen Kinder keine Kinder wollen und man niemals Großeltern wird? Wie geht man mit dem Wunsch um?

Mehr lesen

Lesezeit 4 Min.

Down-Syndrom

Der Down-Syndrom-Test ist jetzt Kassenleistung. Werdende Eltern stehen vor der Frage; den Test machen oder nicht? Was ihr dazu wissen solltet, jetzt hier.

Mehr lesen