Corona – spürbare Erleichterungen

Wir kümmern uns um Euch

Wir möchten einen Beitrag dazu leisten, damit Ihr die Corona-Krise möglichst gut übersteht. Deshalb bieten wir Euch viele Erleichterungen in unterschiedlichsten Bereichen. Mit unseren Angeboten wollen wir dazu beitragen:

  • Ansteckungsrisiken zu minimieren
  • Leistungserbringer, Arbeitgeber und Selbstständige zu entlasten
  • die Versorgung aufrechtzuerhalten.

Wichtig ist, dass Ihr gesund bleibt. Gemeinsam schaffen wir den Weg aus der Krise zurück zur Normalität.

Achtung

Corona-Hotline- Ärzte beraten persönlich

ca. 2 min Lesezeit

Rund um Corona geistern viele fragwürdige Informationen durchs Netz. Wenn Du eine wichtige Frage hast, ist Dr. Google nicht immer der beste Berater. Zuverlässige Informationen erhältst Du über unsere kostenlose Corona-Hotline. Hier beraten  Ärzte und medizinisches Fachpersonal rund um die Uhr. Einfach 0800 1237654 wählen und du bekommst schnelle Hilfe.

Rückrufservice
Wir erstatten Deine Gebühren

Kostenerstattung von Präventionskursen

Was passiert, wenn die Termine ausfallen

Lesezeit

Wir unterstüzen Präventionskurse bei regelmäßiger Teilnahme mit bis zu 300 Euro. Was aber passiert, wenn Du durch die Einschränkungen gar nicht teilnehmen kannst? Kein Problem! Wenn Kurse nicht vollständig durchgeführt werden konnten und eine spätere Fortsetzung nicht möglich ist, übernehmen wir die Kosten anteilig für den durchgeführten Teil. In einer solchen Situation ist es uns besonders wichtig, dass Du nicht auf den Kosten sitzen bleibst.

Wir senken die Beiträge

Entlastung für Selbstständige

Schnelle und unbürokratische Hilfe

Lesezeit

Die aktuellen Einschränkungen sind für viele Betriebe existenzbedrohend. Sofern Ihr die Beiträge nicht mehr oder nicht in voller Höhe zahlen könnt, helfen wir Euch schnell und unbürokratisch.

Dafür stellt bitte einen schriftlichen Antrag in dem Ihr uns mitteilt, dass Ihr beruflich von der Corona-Krise betroffen seid und um eine Reduzierung des Beitrags bittet. Den genauer Ablauf seht Ihr hier.

Lockerere Toleranzzeiten

Kindervorsorgeuntersuchungen

Mehr Flexibilität für Euch

Lesezeit

Damit Gefährdungen in den einzelnen Entwicklungsphasen bei Kindern rechtzeitig erkannt werden können, gibt es bundesweit insgesamt 9 Kinderuntersuchungen. Diese Untersuchungen sind verbindlich und müssen zu einem bestimmten Zeitpunkt stattfinden.

Während der Pandemie lockern wir diese Vorschriften. Die Untersuchungszeiträume und Toleranzzeiten der Vorsorgeuntersuchungen U6, U7, U7a, U8 und U9 dürfen vorübergehend bis zum 30. September 2020 überschritten werden.

Auch Videosprechstunde möglich

Hilfe bei Psychotherapie

Deine Gesundheit im Mittelpunkt

Lesezeit

Auch hier gibt es eine Vereinfachung, um die persönlichen Kontakte so gering wie möglich zu halten. Vieles darf jetzt als Videosprechstunde durchgeführt werden. Sprecht mit Eurem Therapeuten, in wie weit ihr diese Termine per Video machen könnt und wollt.

Auch nichtrabattierte Medikamente möglich

Mehr Auswahl in der Apotheke

Weniger Aufwand für Dich

Lesezeit

Gerade während der Pandemie sind Apotheken gut besucht. Wir wollen die Ansteckungsgefahr dabei möglichst gering halten. Patienten, deren Rabattarzneimittel beim ersten Apothekenbesuch nicht verfügbar sind, können ab sofort auch nichtrabattierte Präparate erhalten. Allerdings müssen sie ggf. anfallende Mehrkosten (über dem Festbetrag) selbst zahlen.

Mit dieser Maßnahme werden soziale Kontakte in Apotheken durch eine Reduzierung auf einmalige Besuche minimiert. Die Regelung ist zunächst befristet bis zum 30. April 2020.

Unterstützung für Risikogruppen

Hilfsmittel unkompliziert und sicher

Weniger Bürokratie

Lesezeit

Gerade Corona-Risikogruppen benötigen häufig Dinge, wie Gehhilfen, orthopädische Strümpfe, Blutzucker- oder Blutdruckmessgeräte. Die Versorgung sicher zu stellen, das aber bei minimierter Ansteckungsgefahr, ist möglich und wurde von uns bis auf weiteres so geregelt:

Die Ärztlichen Verordnungen werden erstmal nicht gebraucht und können nachgereicht werden. Die Hilfsmittel können Euch zugeschickt werden (befristet bis zum 31. Mai 2020) und falls Tipps oder Hilfe benötigt wird, geht das auch per Telefon. Falls ihr schon laufend Verbrauchshilfsmittel bekommt, wie z.B. Inkontinenzartikel, dann geht das jetzt ohne Folgeverordnung.

Keine Sorge um Fristen

Physiotherapie & Co

Verordnungen verfallen nicht

Lesezeit

Wir wissen: im Moment ist es nicht so einfach Termine zu bekommen oder bereits Vereinbarte einzuhalten. Daher fallen immer mal wieder Termine aus, um nicht zu viele Menschen zeitgleich in den Praxisräumen zu versammeln.

Ihr braucht Euch aber keine Sorgen zu machen, wenn es deswegen Unterbrechungen gibt (gilt für Termine ab 17. Februar 2020) oder ihr nicht rechtzeitig einen neuen Termin bekommt (gilt für Verordnungen ab 18. Februar 2020); Eure Verordnung verfällt nicht und falls Euer Therapeut eine telefonische oder eine Beratung per Videochat für geeignet hält, ist dies zurzeit auch problemlos möglich.

Denn auch hier gibt es eine Vereinfachung, um die persönlichen Kontakte so gering wie möglich zu halten. Vieles darf jetzt als Videosprechstunde durchgeführt werden. Sprecht mit Eurem Therapeuten, in wie weit ihr diese Termine per Video machen könnt und wollt. Und für Gruppentherapien ist es wichtig zu wissen, dass diese im Moment auch als Einzelbehandlung durchgeführt werden können.

Erleichterungen auch bei Verordnungen

Rezepte telefonisch bestellen

Oft ist ein Telefonat ausreichend

Lesezeit

Um den Gang in die Arztpraxis so oft wie möglich vermeiden zu können, haben wir  viele Erleichterungen im Umgang mit  Verordnungen umgesetzt. So kann Euer Arzt Euch jetzt auch nach telefonischer Anamnese ein neues Arzneimittel verordnen. Und wenn ihr schon aufgrund einer Erkrankung in Behandlung seid, dann kann der Arzt weitere Verordnungen (z.B. für Hilfsmittel oder Heilmittel) ebenfalls aufgrund eines Telefonats ausstellen.

Sehr gut ist auch: Die Verordnungen braucht Ihr auch nicht abzuholen, sie können euch per Post zugesandt werden.

Keine persönlichen Besuche 

Was in der Pflege wichtig ist

Das Meiste geht telefonisch

Lesezeit

Bis Ende September 2020 werden keine persönlichen Termine durch den Medizinischen Dienst zu Hause oder in Pflegeheimen erfolgen. Dadurch entfällt für diese Zeit auch die Nachweispflicht der Beratungsbesuche. Diese sind zwar normalerweise verpflichtend, werden jetzt augenblicklich ausgesetzt.

Um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten, erfolgen auch keine persönlichen Besuche, um eine Pflegebedürftigkeit oder eine Verschlimmerung festzustellen. Auch diese werden durch Telefoninterviews ersetzt.

Und: Die Verordnung Häuslicher Krankenpflege ist ebenfalls vereinfacht worden; auch was deren Verlängerung anbelangt. Hier ist Euer Arzt der richtige Ansprechpartner, da es ja immer um die individuelle Situation geht.

Was passiert mit den Terminen

Mutter-Vater-Kind- Kuren und Rehas

Verschiebungen möglich

Lesezeit

Zurzeit ist es nicht möglich, bewilligte Mutter-Vater-Kind-Kuren anzutreten. Das ist gut so und auch kein Grund zur Sorge. Die geplanten Maßnahmen können um 3 Monate, oder länger, verschoben werden.
Nur wenn ihr nach einer Krankenhausbehandlung eigentlich direkt eine Reha angefangen hättet, dann sollte dies jetzt innerhalb von 6 Wochen nach der Entlassung sein.

Sichere Dir die besten Vorsorgeangebote

ca. 30 min Lesezeit

Ein gesundes und langes Leben wünschen wir uns alle. Aber Gesundheit ist keine Selbstverständlichkeit.

Deshalb unterstützt dich die Novitas BKK mit erstklassigen Vorsorgeangeboten, um deine Gesundheit zu erhalten.

Novitas Magazin 02/2019
Stoerer_Template_rot

Und hier noch mehr nützliche Links für die Corona-Zeit

Von der Novitas BKK – Die Fürsorgliche Krankenkasse.